Sport alleine ist kein Wundermittel

Sport alleine ist kein Wundermittel

Wer an Gewicht verlieren möchte, der kommt laut allgemeiner Meinung nicht um sportliche Betätigungen herum. In der Praxis stellt sich diese Meinung allerdings als ziemlich deprimierend da, denn sagen wir bei 3-maligem wöchentlichen Joggen werden pro Jogging-Session 300 Kilokalorien verbraucht. Dann macht das summa sumarum 900 Kalorien pro Woche. Mit einer großen, fettigen Mahlzeit sind diese Kalorien bereits wieder aufgefüllt. Der Spruch “Wer Sport treibt, der kann essen was er möchte” stimmt also schonmal nicht.

Vor allem, da man nach dem Sport auch gerne mal sündigt, werden die Kalorien nach dem Training meist in viel höherem Maße wieder reingeholt, als es ohne Sport der Fall gewesen wäre.

Des Weiteren bauen, vor allem richtig unsportliche Menschen, bei regelmäßigem Training Muskelmasse auf. Das hat diverse positive Aspekte:

  • Mehr Muskelmasse bedeutet höherer Energieverbrauch, da die Muskeln mit Energie versorgt werden möchten
  • Muskeln wiegen zwar ungefähr soviel wie Fett, allerdings ist das Volumen der Muskeln kleiner
  • Muskeln sehen vor dem Spiegel viel besser aus

Was lernen wir daraus? 2 Dinge: Es kommt nicht darauf an, was die Waage sagt, sondern was der Spiegel sagt. Ginge man nach der Waage wären hochtrainierte Schwergewichtsboxer à la Vladimir Klitschko Fettsäcke und übergewichtig. Zweitens: Muskeln sind nötig um erfolgreich abzunehmen.

Ich persönlich sehe beim regelmäßigen Sport das Bild einer Dampflok vor meinem geistigen Auge:

Zu Beginn des Trainings kommt die Lok ganz langsam ins Rollen. Es passiert nicht viel. Doch im Laufe der Wochen und Monate wird die Lok immer schneller und unaufhaltsamer. Genauso ist es mit dem Abnehmen und Muskelaufbau: Je mehr man trainiert, desto mehr Fett verliert man, desto mehr Muskeln werden aufgebaut. 30 min Joggen verbrauchen mit einigen Kilogramm Muskeln mehr Kalorien, als zu Beginn.

Aus diesem Grund heißt die Devise: Durchhalten! Auch wenn man nicht direkt Erfolge sieht, werden diese mit der Zeit kommen.

Einen positiven Effekt hat der Sport aber von Anfang an: Nämlich das “gute Gefühl” danach. Die Laune wird einfach gehoben und man fühlt sich selbstbewusster. So hochmotiviert fällt es auch einfacher am Ball zu bleiben.

Ich persönliche habe z.B. seit November letzten Jahres wieder 3-4 Mal pro Woche trainiert. Nun bin ich seit einer Woche krank und musste zwangspausieren. Ich merke richtig, wie der Körper loslegen will, aber es ist einfach noch zu früh.

www.penisa.pl www.leczenie-grzybicy.pl www.candida-albicans.org