Die Pille ist in Deutschland nach

Die Pille ist in Deutschland nach

Die Pille ist in Deutschland nach wie vor das beliebteste Verhütungsmittel. Die Vorteile dieser Methode sind offensichtlich: Die Anwendung ist unkompliziert, bei korrekter Anwendung bietet die Pille einen fast hundertprozentigen Schutz und es gibt teilweise auch positive Nebenwirkungen. Besonders praktisch ist auch, dass man das Pillenrezept auch bei einer Versandapotheke einreichen und sich die neue Packung zuschicken lassen kann.

Man unterscheidet zwischen Mini- und Mikropillen. Mikropillen sind die häufigere Variante, da sie einen Dreifachschutz bieten und damit etwas sicherer als die Minipille sind, die nur auf Gestagen basieren. Mikropillen enthalten eine Kombination aus den beiden künstlichen Sexualhormonen Gestagen und Östrogen. Der Schutz erfolgt, indem eine Einnistung des Eis sowie der Eisprung verhindert und die Spermien verlangsamt werden.

Das gängigste Einnahmemuster sieht eine tägliche Einnahme der Pille über einen Zeitraum von 21 Tagen vor. Dann folgt eine maximal siebentägige Pause, in der die Regelblutung einsetzt. Spätestens am achten Tag wird der neue Zyklus begonnen. Die Pille sollte stets etwa um die gleiche Uhrzeit eingenommen werden, es gibt aber eine zwölfstündige Karenzzeit. Erst danach gilt eine Pille als vergessen. Je nach Einnahmewoche kann dadurch der Schutz beeinträchtigt werden. Das Gleiche gilt für Erbrechen und Durchfall in den ersten Stunden nach der Einnahme, da hierbei der Wirkstoff ausgeschieden werden kann. Auch bestimmte Medikamente wie Johanniskraut oder Antibiotika können den Schutz gefährden. Beachtet man diese Punkte, ist die Pille das sicherste Verhütungsmittel. Die Pille wird gewöhnlich als Dreimonats- oder Sechsmonatspackung verschrieben und kann in der Apotheke vor Ort oder der Versandapotheke besorgt werden.

Die Pille kann unter Umständen gewiss Unverträglichkeiten wie Wassereinlagerungen auslösen und erhöht das Thromboserisiko. Auf der anderen Seite gibt es auch zahlreiche mögliche positive Nebenwirkungen wie ein reineres Hautbild, eine schwächere Monatsblutung und weniger oder ausbleibende Periodenschmerzen. Der Preis der verschiedenen Präparate variiert – in der Versandapotheke ist er oft am niedrigsten.

Keine ähnlichen Artikel

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

Name (erforderlich)

E-Mail (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

Webseite

www.penisa.pl www.leczenie-grzybicy.pl www.candida-albicans.org